Wechselseitige Mitgliedschaft stärkt das Netzwerk

German Water Partnership e.V. und DECHEMA freuen sich auf engere Zusammenarbeit

German Water Partnership e.V. (GWP), das Netzwerk der international ausgerichteten deutschen Wasserwirtschaft und DECHEMA, das Netzwerk für chemische Technik und Biotechnologie in Deutschland, bauen ihre Zusammenarbeit im Rahmen einer wechselseitigen Mitgliedschaft aus. Nach erfolgreicher Kooperation in der Vergangenheit unterstreicht die wechselseitige Mitgliedschaft die vielfältigen Synergien zwischen den Aktivitäten beider Organisationen.

Seit vielen Jahren arbeiten GWP und die DECHEMA insbesondere über den GWP-Arbeitskreis Industriewasserwirtschaft sowie über die Fachgruppe Industriewasser von ProcessNet eng zusammen und realisierten zahlreiche gemeinsame Projekte und Aktivitäten.

GWP-Geschäftsführerin Julia Braune erklärt: „Durch die Umsetzung der wechselseitigen Mitgliedschaft zwischen GWP und DECHEMA konnte die seit längerem bestehende Schnittstelle gerade im Thema Industriewassermanagement und -aufbereitung nun auch formell untersetzt werden. Unser besonderer Dank gilt dabei den GWP-Vorständen Dr. Gerd Sagawe und Prof. Sven-Uwe Geissen, die über Ihr Engagement im GWP-Arbeitskreis Industriewasserwirtschaft und die engen Kontakte in das Netzwerk der DECHEMA die Weichen gestellt haben für eine künftig noch engere Kooperation unserer Netzwerkorganisationen im internationalen Kontext.“

Auch Dr. Thomas Track, Leiter des Fachbereichs Wassermanagement bei der DECHEMA freut sich über die Entwicklung: „Integriertes Wassermanagement und nachhaltige Wassernutzung gewinnen besonders für die Prozessindustrie in Zukunft weiter an Bedeutung. Die gegenseitige Mitgliedschaft von DECHEMA und GWP erlaubt uns, die bereits gute Zusammenarbeit weiter auszubauen und Synergien zu schaffen. Gemeinsam können wir künftige Herausforderungen für die industrielle Wassernutzung noch besser aufzeigen und Lösungen voranbringen.“

Hintergrund:

German Water Partnership e.V. (GWP) ist ein Netzwerk von mehr als 350 Unternehmen und Institutionen der deutschen Wirtschaft und Forschung im Wassersektor. Die Bandbreite der Mitglieder reicht von Hochschulinstituten über Bauunternehmen und Consultants bis zu weltweit vertretenen Komponentenherstellern. Unterstützt wird GWP seit seiner Gründung 2008 von fünf Bundesministerien (BMWi, AA, BMU, BMBF und BMZ). Ziel Netzwerkes ist es, die deutsche Expertise und Qualität „Made in Germany“ weltweit zu etablieren und gemeinsam die Position der deutschen Wasserwirtschaft auf internationalen Märkten zu stärken.

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. führt Fachleute unterschiedlicher Disziplinen und Institutionen zusammen, um den Austausch in chemischer Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrie zu fördern. Die DECHEMA sucht nach neuen technologischen Trends, bewertet diese und begleitet die Umsetzung von Forschungsergebnissen in technische Anwendungen. Über 5.800 Ingenieure, Naturwissenschaftler, Studierende, Firmen und Institutionen gehören dem gemeinnützigen Verein an.

Gemeinsam mit der DECHEMA Ausstellungs-GmbH ist die DECHEMA e.V. Veranstalter der ACHEMA – Weltleitmesse der Prozessindustrie für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie mit mehreren tausend internationalen Ausstellern.