Landwirtschaftliche Bewässerung

Weltweit ist die Landwirtschaft für über 70% des Süßwasserverbrauchs verantwortlich. Der globale Markt für moderne Bewässerungslösungen in der Landwirtschaft ist bereits heute ein Milliardenmarkt und wächst jährlich um ca. 20%. Der Wasserstress nimmt in vielen ariden Regionen der Welt deutlich zu.

Die Märkte für landwirtschaftliche Bewässerungslösungen sind noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Landwirte in den Regionen mit hohem Wasserstress arbeiten weitestgehend noch mit ineffizienten Bewässerungslösungen, die einen hohen Wasserverbrauch verursachen. Denn oft fehlt das Wissen, wie Bewässerungssysteme erfolgreich zu modernisieren und zu managen sind.

Aus dieser Ausgangssituation heraus ergeben sich Chancen für deutsche Unternehmen bei der Erschließung dieses Marktsegments – sei es mit Beratung, Engineering oder Lieferung von Komponenten.

Mit dem Arbeitskreis werden Mitglieder von GWP eingeladen, sich über die internationalen Herausforderungen, die Bedarfe und die Lösungskonzepte in der landwirtschaftlichen Bewässerung zu informieren sowie gemeinsame Vorhaben zur Positionierung im Ausland zu diskutieren und zu entwickeln.

Informationen/Meldungen

Erstes Netzwerktreffen der Betreiberplattform

Das erste digitale Netzwerktreffen hat gezeigt, dass die Partnerschaften höchst motiviert sind in den kommenden Wochen die Ziele und Arbeitspläne zu konkretisieren, um im besten Fall noch in diesem Jahr mit der Umsetzung erster Maßnahmen beginnen zu können.

› Weiterlesen

GWP-Konjunkturumfrage Q3-2020

Wir haben unsere Mitglieder befragt, welches die größten Herausforderungen in Folge der Pandemie sind, welche Maßnahmen sie dagegen ergreifen und wie sie die Zukunft sehen.

› Weiterlesen

Aktueller Hinweis Covid-19/Coronavirus

Aktuelle Informationen zu GWP-Veranstaltungen und -Aktivitäten vor dem Hintergrund des Covid-19/Corona-Virus.

› Weiterlesen

#UtilitiesFightCOVID

Deutsche und sambische Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsunternehmen tauschen Erfahrungen bei der Bewältigung der COVID-19-Krise aus.

› Weiterlesen