Mobilisierung von Frauennetzwerken im WASH-Sektor | Im Gespräch mit Dr. Leticia Ackun, Gender-Spezialistin der AfWA – #womeninwater

Zum diesjährigen Internationalen Frauentag am 8. März hat German Water Partnership seine neue Kolumne „Frauen in der Wasserwirtschaft“ gestartet. Gemeinsam mit Interviewpartnerinnen aus dem internationalen Wassersektor beleuchtet der Verein die Rolle von Frauen in der immer noch überwiegend männlich geprägten Wasserver- und Abwasserentsorgung. Ziel der Interviewreihe ist es, Frauen in der Branche sichtbarer zu machen und junge Fachkräfte zu ermutigen, eine Karriere in diesem Bereich zu verfolgen.

In der zweiten Ausgabe haben wir uns mit Dr. Leticia Ackun, Gender-Spezialistin der African Water Association (AfWA), zusammengesetzt. Leticia, eine ausgebildete Krankenschwester, begann als Hygiene- und Schulungsbeauftragte bei einer privaten Beratungsfirma, HMC Limited. Danach arbeitete sie 13 Jahre als Fachkraft für Beratungsdienste bei der Community Water and Sanitation Agency, einer staatlichen Behörde, die für die Bereitstellung von Wasser- und Sanitärdienstleistungen für ländliche Gemeinden und Kleinstädte zuständig ist. Zuletzt arbeitete sie mehr als 10 Jahre bei UNICEF, Global Communities und anderen NRO als Spezialistin für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) bzw. Verhaltensänderung (BCC). Sie hat einen Abschluss in Krankenpflege, gefolgt von einem Master in Entwicklungsstudien und einem PhD in Soziologie.

Beschreiben Sie bitte kurz Ihre Rolle als Gender-Spezialistin bei der African Water Association (AfWA).

Ich bin seit über einem Jahr als Gender-Spezialistin bei der AfWA tätig, nachdem die Organisation auf ein erhebliches Geschlechtergefälle aufmerksam wurde. Meine Aufgabe ist es, die Gleichstellung der Geschlechter in die Politik, die Programme, den Betrieb und die Strukturen der AfWA einzubeziehen und dafür zu sorgen, dass mehr Frauen auf den Entscheidungsebenen vertreten sind. Derzeit entwickle ich eine Gender-Strategie, die auf allen Ebenen umgesetzt werden soll. Unser Ziel als Organisation ist es, AfWA zu einer geschlechtersensiblen und inklusiven Organisation zu machen, mit einer stärkeren Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen innerhalb von AfWA und seinen Mitgliedsunternehmen. Wir hoffen, die Kluft zwischen den Geschlechtern anzusprechen, zu überwinden und sicherzustellen, dass sie bei allen Programmen und Planungen berücksichtigt wird. Darüber hinaus bemühen wir uns, junge Mädchen für den WASH-Sektor zu gewinnen und setzen uns für die Bindung und das Wachstum weiblicher Fachkräfte durch Karrieremessen in Schulen, Kapazitätsaufbau, Mentoren- und Coachingprogramme ein.

Eine Karriere im Wassersektor: Was hat Sie dazu bewogen, diesen Weg einzuschlagen?

Ich habe mein Berufsleben als Krankenschwester begonnen, da ich mich schon immer für die öffentliche Gesundheit interessiert habe. Irgendwann in meiner Schulzeit lernte ich eine Gastdozentin kennen, die als private Beraterin für die Weltgesundheitsorganisation, UNICEF und andere NRO arbeitete. Ihre Arbeit war für mich sehr inspirierend und mir wurde schnell klar, dass ich eher an präventiver als an kurativer Arbeit interessiert war. Da der Mangel an sauberem Wasser und schlechte sanitäre Einrichtungen einen großen Einfluss auf die öffentliche Gesundheit haben, beschloss ich, in den WASH-Sektor einzusteigen, um an der Verbesserung der Situation zu arbeiten.

Letztes Jahr hat das AfWA das digitale Frauenforum ins Leben gerufen. Erzählen Sie uns ein wenig darüber.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Frauen unterrepräsentiert sind, vor allem in männerdominierten Bereichen wie der Wasser- und Ingenieurbranche. Wenn Frauen beschäftigt sind, dann meist auf Verwaltungsebene und nicht in Führungspositionen. Was hier auffällt, sind die Probleme bei der Einstellung und Bindung von Frauen. Junge Mädchen werden oft nicht ermutigt, eine Laufbahn in den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik einzuschlagen und es mangelt an geschlechtsspezifischen Vorbildern und Mentoren. Technische Stellenausschreibungen, Arbeitspläne und Ausbildungsmöglichkeiten sind ebenfalls auf Männer zugeschnitten. Wenn das Arbeitsumfeld weiterhin nicht inklusiv ist, wird nur eine begrenzte Anzahl von Frauen in den Arbeitsmarkt eintreten. Und selbst wenn sie es tun, sind sie angesichts der Umstände möglicherweise nicht in der Lage, eine längere Karriere zu verfolgen, ihr Potenzial auszuschöpfen und zum Aufschwung ihrer Gemeinschaften beizutragen.

Gruppenfoto der Teilnehmenden des Women’s Forum am Rande des Weltwasserforums in Dakar 2022 (c) GWP

Das digitale Frauenforum wurde als eines der Mittel zur Bewältigung dieses Problems geschaffen. Sein Ziel ist es, Frauennetzwerke im WASH-Sektor zu mobilisieren, um sie zur Teilnahme am 9. Weltwasserforum in Dakar zu ermutigen sowie auch für zukünftige Kooperationen. Weltwasserforum in Dakar zu ermutigen, aber auch für die künftige Zusammenarbeit. Sie befasst sich mit den Fähigkeiten und Stärken von Frauen in diesem Sektor, untersucht aber auch bestehende Probleme und diskutiert, wie die weiblichen Arbeitskräfte sichtbarer gemacht werden können. Es soll Frauen aus aller Welt zusammenbringen, Allianzen und Partnerschaften aufbauen und Mentoring- und Coaching-Möglichkeiten bieten. Es wurden zwei Webinare mit über 400 Teilnehmerinnen aus der ganzen Welt organisiert. Es war großartig zu sehen, dass so viele motivierte Frauen zusammenkamen, um Ideen auszutauschen und einen Beitrag zu einer Nebenveranstaltung für Frauen auf dem Weltwasserforum zu leisten.

Was raten Sie aus Ihrer persönlichen Erfahrung heraus jungen Frauen, die eine Karriere im Wassersektor anstreben wollen?

Sobald sie in den Sektor einsteigen, ist es wichtig, dass sie weibliche und männliche Fachleute in ihrem Bereich finden, die ihnen als Mentoren dienen können. Die Nutzung des Netzwerks um einen herum ist entscheidend für den Erfolg. Ich würde ihnen raten, neugierig zu sein, hart zu arbeiten und bereit zu sein, bei der Arbeit zu lernen. Diese Eigenschaften sollten mit der entsprechenden akademischen Qualifikation kombiniert werden, um in ihrer Karriere das Beste zu erreichen. Sie sollten die Extrameile gehen und ihr Wissen durch den Erwerb von Zertifikaten oder die Erweiterung ihres Bildungsabschlusses erweitern. Die richtigen akademischen Qualifikationen und Fähigkeiten sind der Schlüssel, wenn Sie auf der Karriereleiter nach oben klettern und nicht während Ihrer gesamten Laufbahn an einem Ort oder in einer Position bleiben wollen. Suchen Sie nicht nach Gefälligkeiten, sondern hinterlassen Sie einen Eindruck, der auf Ihren einzigartigen Fähigkeiten beruht!

Was bedeutet Wasser für Sie?

Wasser ist Leben und ein Menschenrecht. Ohne Wasser können wir nicht überleben. Es muss bewahrt werden, wenn wir wollen, dass die Menschheit auf der Erde überlebt. Es reinigt und erfrischt – für mich ist es genauso wichtig wie die Luft. Wir alle sollten uns darum kümmern und uns bemühen, es nicht zu verschmutzen, damit es auch für kommende Generationen erhalten bleibt. Unser Ziel sollte es sein, eine nachhaltige Umwelt zu schaffen, in der alle Lebewesen gedeihen können.

 

German Water Partnership e.V. (GWP) ist ein Netzwerk von rund 300 Unternehmen und Institutionen aus der deutschen Wirtschaft und Forschung im Wassersektor. Mit der Rubrik „Frauen im Wasser“ tritt der Verein in den Austausch mit internationalen Branchenvertretern und zeigt den Berufsalltag von Frauen in der männerdominierten Branche. In der nächsten Ausgabe freuen wir uns auf ein Gespräch mit Dr. Gesche Grützmacher from Berliner Wasserbetriebe.