Indien

Den meisten Verantwortlichen in Indien ist bewusst, dass die Versorgung der Bevölkerung mit sauberen Wasser die größte Herausforderung in den kommenden Jahren darstellt. In vielen Veröffentlichungen wird das Jahr 2025 genannt, ab dem die Versorgung mit sauberem Wasser nicht mehr sichergestellt werden kann. Hier herrscht großer Druck auf die indischen EntscheidungsträgerInnen.

Der Markt in Indien ist sehr preissensitiv und durch die schiere Größe auch unübersichtlich. Der Bedarf an Anlagen zur Aufbereitung von Trink- sowie Abwasser ist groß.

Durch die undurchsichtige und verschlungene Bürokratie in Indien sind konkrete Investitionen aber oftmals  unzureichend. Die seit 25 Jahren existierende „Clean Ganga Mission“ hat bisher nur einen kleinen Bruchteil des zur Verfügung stehenden Budgets verbraucht. Das neue „Smart-City-Programm“ wird durch die Bundesregierung in drei Städten unterstützt. Es ist eindeutig festzustellen, dass der indische Wassermarkt wächst und immer dynamischer wird.

Meilensteine

Die Mitglieder des Regionalforums sind 2009 mit ursprünglich oft vagen Vorstellungen zum indischen Marktzugang im Wasserbereich gestartet. Erste Ziele waren der allgemeine Austausch von Erfahrungen und Kontakte zur deutschen Botschaft und zur AHK in Delhi aufzubauen.

Im Jahr 2010 wurden erste Überlegungen zur Organisation eines GWP-Day India in Bangalore und zur Teilnahme an der IFAT India angestellt.

Seitdem gab es auf allen fünf Veranstaltungen der Messe „IFAT India“ einen GWP-Gemeinschaftsstand und es wurden vier GWP-Days durchgeführt, an denen die Mitglieder federführend mitgewirkt haben.

Aktuelle Themen

Mithilfe von Botschaften, Handelskammern, Ministerien und Förderinstitutionen wurde der Aufbau eines Netzwerkes über und in Indien vom Regionalforum erfolgreich gestaltet . Heute ist das Verständnis darüber, welche Ansätze und Lösungen im indischen Wassermarkt erfolgreich sind, stark gewachsen..

Derzeit gibt es besonders in den Bereichen Wasserver- und entsorgung sowie industrielle Wasserbehandlung  Marktchancen für deutsche Unternehmen.

Ziele

Zusätzlich zu dem bereits stattfindenden Austausch zum Markt und den Herausforderungen ist es Ziel, ein gemeinsames GWP Projekt in Indien als Show Case zu etablieren, um die Kompetenz deutscher GWP Mitglieder unter realen Bedingungen in Indien zu demonstrieren. Dies wird derzeit mit dem BMUV-geförderten Projekt der India Showcase Plant umgesetzt.

Stimmen aus dem Forum

„Wenn man langfristige Ziele hat und beharrlich an deren Umsetzung arbeitet, ist Indien ein Markt, auf dem man mitspielen muss.“

Peter Althaus (ENEXIO Water Technologies GmbH)

„Der indische Wassermarkt wächst und wird immer dynamischer. Das Länderforum will daran teilhaben und mehr Mitglieder auf diesem manchmal zähen aber definitiv erfolgreichen Weg zu unterstützen.“

Michael Kuhn (KUHN GmbH)

Aktuelle Veranstaltungen

Meldungen & Informationen

635 registrierte Teilnehmende aus 73 Ländern – die BLUE PLANET Berlin Water Dialogues 2022

Über 600 Teilnehmende aus aller Welt beteiligten sich an der Online-Konferenz. Hochrangige internationale GastrednerInnen präsentierten Künstliche Intelligenz (KI) aus der Perspektive der Forschung, der industriellen Innovationen, der Bedürfnisse der Wasserbetreiber sowie der politischen und rechtlichen Herausforderungen.

› Weiterlesen

Willkommen im Netzwerk!

Willkommen im Netzwerk! German Water Partnership freut sich, Nolta GmbH im Netzwerk der deutschen international ausgerichteten Wasserwirtschaft zu begrüßen. Die …

› Weiterlesen

Neues Fokusthema für den Arbeitskreis Industriewasserwirtschaft: Aquakulturen – Fishfarming

Der Arbeitskreis Industriewasserwirtschaft setzte sich auf der 17. Sitzung mit dem neuen Fokusthema „Aquakulturen – Fishfarming“ auseinander.

› Weiterlesen

Energieeffizienz in der Wasserwirtschaft | Die Vorstandskolumne

Energieeffiziente Wasserwirtschaft ist ein Thema, das Ingo Hannemann am Herzen liegt. In der Vorstandskolumne stellt er den „Klimaschutzplan 2025“ vor, den sich HAMBURG WASSER zum Ziel gesetzt hat. Bei GWP übernimmt er die Patenschaft des Arbeitskreises Wasser und Energie.

› Weiterlesen